Smoothies für Schwangere

Schwangere müssen nicht doppelt so viel essen. Doch was sie essen, darf gern von doppelter Qualität sein. Je mehr wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit der Nahrung aufgenommen werden, desto weniger muss mit Nahrungsergänzungsmitteln nachgeholfen werden. Gezielt zusammengestellte Smoothies für Schwangere sind Genuss und Gesundheit in ihrer besten Form. Unzählige Komponenten können immer wieder neu zusammengestellt werden. So wirken sie mal unterstützend gegen Schwangerschaftsübelkeit, ein anderes mal füllen sie die benötigten Folsäure Depots.

Mit Smoothies gegen Vitamin- und Mineralstoffmangel in der Schwangerschaft

Täglich eine ausreichende Portion Magnesium ist wichtig für den Knochen- und Zahnaufbau des Babys. Bananen, Kürbiskerne, Himbeeren oder Mandelmilch sind erstklassige und köstliche Magnesiumlieferanten.
Das B-Vitamin Folsäure ist gerade in der Schwangerschaft sehr wichtig. Folsäure wird für die Ausbildung des Nervensystems, der Erbanlagen und des Rückenmarkkanals benötigt. Die täglichen Mahlzeiten reichen nicht aus, um den erhöhten Anspruch von 600 µg täglich gerecht zu werden. Orangensaft, Blattgemüse und Weizenkeime enthalten viel Folsäure und sind ideale Zutaten für Smoothies.

Die Top Zutaten für Smoothies in der Schwangerschaft

Die wichtigste Regel für den Verzehr von Smoothies in der Schwangerschaft lautet: Abwechslung! Die Natur hält eine riesige Auswahl an gesunden Früchten und Gemüsesorten bereit.

Die Top 5 Zutaten, die speziell für Schwangere zu empfehlen sind:

  • Bananen: enthalten viel Magnesium, Kalium, Kalzium, Folsäure, Eisen, Zink, Vitamin K und B-Vitamine
  • Äpfel: (mit Schale und Gehäuse) gut für die Darmgesundheit der Schwangeren; kann Schwangerschaftsübelkeit lindern; soll das Risiko späterer, allergiescher Erkrankungen beim Baby redzieren
  • Avocados: reich an ungesättigten Fettsäuren, viel Folsäure, Eisen, Kalium, Magnesium
  • Orangen: hoher Vitamin C Gehalt und viel Fohlsäure; fördert die Eisenaufnahme
  • Grünes Blattgemüse: (frisch, roh, am besten Bioqualität) gute Eisenlieferanten; viel Folsäure und Vitamin-C

Neben den wertvollen Vitaminen und Mineralien können Schwangere eines oder mehrer dieser Produkte unbesorgt täglich in ihren Smoothie einbauen. Diese Lebensmittel besitzen eine breite Akzeptanz und geringes allergenes Potenzial. Dabei gilt es natürlich zu berücksichtigen, dass besonders Avocados und Bananen einen hohen Nährwert besitzen: Ein Smoothie ist kein Begleitgetränk, sondern eine (Zwischen)Mahlzeit.

Hier eine Liste weiterer köstlicher Zutaten, die reich an Vitamin-C, Folsäure, Vitamin-B12, -D, -E, Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen und Zink sind.

Gesunde Smoothie Zutaten für Schwangere:

  • Himbeeren
  • Erdbeeren
  • Melonen
  • Mandelmilch
  • Hafermilch
  • Sojamilch
  • Kürbiskerne
  • Weizenkeime
  • Spinat
  • Feldsalat

Gibt es auch ungünstige Zutaten für Smoothies in der Schwangerschaft?

Keine Angst, es gibt nur ein paar Ausnahmen, die zudem auch völlig logisch abzuleiten sind.

  • Oxalsäure – Überdurchschnittlich viel Oxalsäure ist nur in wenigen Gemüsesorten enthalten, in Sauerampfer, Mangold, Rote Bete Blättern und Spinat. Oxalsäure bindet Anteile von Kalzium an sich und soll Nierensteine verursachen. Das hat sich so nicht bestätigt, denn die Pflanzen bringen auch jede Menge an Mineralien mit. Als Gesamtpaket sind sie also eher ungefährlich. Für einen grünen Smoothie werden auch keine riesigen Mengen benötigt, besonders von den drei erstgenannten nicht, da sie einen sehr starken Eigengeschmack mitbringen.
  • Nitrate – Immer wieder hört man von den schädlichen Nitraten im Gemüse. Bisher konnte noch keine Verbindung von Krankheiten und der Aufnahme von Nitraten durch übermäßigen Gemüseverzehr bewiesen werden. Wer hier sicher gehen möchte, kauft sein Gemüse am besten saisonal und aus biologischem Anbau.
  • Kräuter – Sie sollte lieber nicht häufig und in großen Mengen während der Schwangerschaft verzehrt werden. In vielen Kräutern befinden sich viele Wirkstoffe (u.a. ätherische Öle, Alkaloide, Glykoside). Da das Ungeborene sich jedoch möglichst frei von äußeren Manipulationen entwickeln soll, sind Heil- und Wildkräuter eher keine geeigneten Ingredienzien für Smoothies in der Schwangerschaft. Besonders nicht in den ersten drei Schwangerschaftswochen. Danach können gelegentlich auch Brennnesselblätter verarbeitet werden. Sie wirken leicht Wasser abführend und sind reich an Vitamin-A, -C, -K und Kalzium.
  • Sprossen und Keimlinge – In Sprossenkulturen verbreiten sich Listerien und andere unerwünschte Mikroorganismen sehr schnell. Deshalb am besten in der Schwangerschaft rohe Sprossen weder für den Salat noch für Smoothies verwenden.

Lieber nicht mit in den Smoothie

  • ätherische Öle
  • rohe Sprossen
  • Thymian
  • Petersilie
  • Frauenmantel
  • Sauerampfer
  • Bärlauch
  • Basilikum
  • Salbei

Eine Handvoll grüne Smoothies Rezepte für Schwangere

Diese Rezeptanregungen sind reine Kraftpakete für die werdende Mutter, sie unterstützen die gesunde Entwicklung des Kindes und schmecken richtig lecker:

Avocadopower

  • halbe Avocado
  • 1 Handvoll Spinatblätter
  • 1 Tasse Orangensaft
  • 1 Tasse Wasser

Green Apple

  • 3 Äpfel (ganz)
  • 4-5 Pflaumen
  • 1 Handvoll Spinat
  • 1 Handvoll Feldsalat
  • etwas Zitronensaft

Tipp: besonders gut gegen Schwangerschaftsübelkeit, Darmträgheit

Erdbeer-Romana

  • 1 Schälchen Erdbeeren
  • 1 Banane
  • 2 Handvoll Romanasalat
  • 2 Tassen Wasser

Himbeer-Kopfsalat

  • 1 Handvoll Himbeeren
  • 1 Pfirsich oder 3 Aprikosen
  • 6 Blätter Kopfsalat
  • 1 Tasse Wasser
  • Topping: gehackte Kürbiskerne

Grüner-Booster

  • 1 Handvoll Brokkoliröschen (ca. 100 g)
  • 1/2 Gurke
  • Tasse Wasser oder Buttermilch
  • 1 EL Weizenkeime
  • etwas Zitronensaft

Jede Schwangerschaft verläuft individuell. Diese Vorschläge und Rezepte sind kein Ersatz für einen medizinischen Rat. Im Zweifelsfall die Hebamme, Arzt oder Ärztin befragen.

Ähnliche Themen:


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare