Smoothies für Diabetiker

Smoothies bereichern die tägliche Nahrungsaufnahme um viele Nährstoffe. Dabei sind besonders Grüne Smoothies und Frucht-Smoothies ohne Zuckerzusätze kalorienarm. Beides sind Eigenschaften, die sich Diabetiker zunutze machen können. Der Typ-2 Diabetiker achtet im günstigsten Fall immer darauf, Nahrungsmittel zu vermeiden, die den Blutzuckerspiegel sprunghaft nach oben steigen lassen, wie Produkte mit einem hohen Anteil an einfachem und isoliertem Zucker.

Einem Smoothie enthält neben all seinen wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen auch einen hohen Anteil an Ballaststoffen. Bei Smoothies landet meistens die ganze Frucht mit Schale und viel Blattgrün in den Mixer. Anders als bei Obstsäften zum Beispiel, bringt der natürliche Fruchtzucker in dieser Form nur eine moderate Blutzuckerkurve zustande.

Smoothies, ein idealer Drink für Diabetiker?

Neben den Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen besitzen viele Zutaten einen weiteren Trumpf, der sie so wertvoll für Diabetiker macht. Einige Kräuter, Früchte und Gemüse, verfügen über spezielle sekundären Pflanzenstoffe. Diese können positiv Einfluss auf den Insulin- und Glukosespiegel im Blut nehmen.

Die entsprechenden Substanzen (sekundären Pflanzenstoffe) wirken antidiabetisch und spielen inzwischen eine wichtige Rolle in der alternativen Behandlung eines Diabetes Typ-2. Besonders hervorgetan haben sich zwei Pflanzenstoffe, sogenannte Flavonoide, mit den Namen Luteolin und Apigenin. Sie haben die Aufgabe, Schädlingen von den Pflanzen abzuhalten.

Die Top 5 Zutaten, die für Diabetiker zu empfehlen sind:

  • Beeren: Besonders die dunklen Beeren, wie Heidelbeeren, Brombeeren und Schwarze Johannisbeeren sind mit ihrem Farbstoff Anthocyan wertvolle Zutaten für einen Smoothie. Anthocyan wirkt regulierend auf den Blutzuckerspiegel.
  • Grüner Tee: Grüner Tee kann mit seinen wirkungsvollen Flavonoiden wunderbar als Grundflüssigkeit bei Smoothies eingesetzt werden. In wissenschaftlichen Untersuchungen konnte eine blutzuckersenkende Wirkung von grünem Tee nachgewiesen werden.
  • Löwenzahn: Löwenzahn hat eine senkende Wirkung auf den Blutzuckerspiegel. Einen grünen Smoothie kann man also mit einigen frischen Löwenzahnblättern gesundheitlich aufwerten. Vorsicht mit dem Geschmack, nicht gleich zuviel mit hineingeben, es könnte etwas bitter werden.
  • Pfefferminze: Pfefferminze enthält den antidiabetisch wirkenden Pflanzenstoff Luteolin. Frische Blätter können einen Smoothie also nicht nur geschmacklich aufwerten. Pfefferminztee lässt sich auch gut als flüssige Grundlage für einen Smoothie einsetzen.
  • Zimt: Zimt kann die Wirkung des Insulins verbessern. Das ist gerade für den Typ-2-Diabetiker eine wertvolle Eigenschaft. Eine Priese Zimt als Gewürz frisch von der Stange gerieben, kann somit einen Smoothie nicht nur geschmacklich aufwerten. Das Gewürz Bockhornklee verfügt über ähnlich positive Eigenschaften.

Ausgewählte Smoothie Zutaten für Diabetiker

  • Brennnessel
  • Grapefrucht
  • Kakao
  • Kamille
  • Kokosöl
  • Orange
  • Oregano
  • Petersilie
  • Rosmarin
  • Sellerie
  • Stevia
  • Thymian
  • Walnüsse

Angst vor dem Fruchtzucker in Smoothies?

Ein Grüner Smoothie sollte immer aus ungefähr 50% Fruchtanteil und 50% Grünanteil zusammengesetzt sein. Der Fruchtzucker im Obst ist nicht isoliert, sondern eingebettet in wertvollen Mikronährstoffen, Wasser und Ballaststoffen. Obst ist somit also auf keinen Fall schädlich für Diabetiker. Die neuen kritischen Töne, die man über den Verzehr von Früchten hier und dort liest, entbehren jeder Grundlage. Um eine schädliche Auswirkung zu erreichen, müsste man sich wohl von morgens bis abends mit Früchten vollstopfen.
Bei einem Grünen Smoothie kommen dann noch Kräuter, Salate, Kohl oder anderes Blattgemüse hinzu. Damit steigt der Blutzucker noch langsamer als bei einem reinen Frucht-Smoothie. Außerdem sind Grüne Smoothies eine gute Möglichkeit, den Hunger mit viel Geschmack und wenigen Kalorien für längere Zeit zu stillen.

Smoothies süßen

Wem die Früchte nicht genug Süße abgeben, der kann ein wenig nachhelfen. Die besten Süßungsmittel, die sich auch noch stärkend auf die Insulinwirkung und -produktion auswirken, sind Stevia und Ahornsirup. Stevia gibt es als Pflanze, also frisch, aber auch getrocknet zu kaufen. Die Blätter schmecken, bei null Kalorien, sehr süß.
Neben vielen wertvollen Pflanzenstoffen im Ahornsirup wurden die Wissenschaftler besonders auf die Substanz Quebecol aufmerksam. Diese Substanz ist in der Lage, Enzyme zu blockieren, die an dem Entstehen eines Diabetes beteiligt sind. (Hier kann man mehr darüber lesen, allerdings auf englisch)

Grüne Smoothies perfekt zusammengestellt für Diabetiker

Es ist selbstverständlich, dass man sich einen solchen Smoothie am besten selber frisch zubereitet. Von Fertigprodukten sollte man die Finger lassen. Nur so hat man die Gewissheit, dass frische und qualitativ gute Zutaten hineinkommen. Hinzu kommt die Möglichkeit einer ganz individuellen Geschmackskomposition.

Smoothies: eine Handvoll Rezepte für Diabetiker

Beerenpower-Smoothie

  • 1 Handvoll Erdbeeren
  • 1 Handvoll Heidelbeeren
  • 1 Handvoll Brombeeren
  • 1 Handvoll Himbeeren
  • (Alternativ eine TK Beerenmischung)
  • 1 Handvoll junger Spinat
  • 1 Handvoll Minze
  • Wasser

Löwen-Smoothie

  • 1-2 reife Mango
  • 4 Handvoll Löwenzahn
  • 1 Handvoll Salat nach Geschmack
  • 1 Handvoll Erdbeeren
  • 1 Handvoll Heidelbeeren
  • 1 Apfel
  • 1/2 Banane

Apfel-Zimt Smoothie

  • 1 Handvoll Petersilie
  • 1 reife Banane
  • 2 Äpfel
  • 1 Gurke
  • Zimt und Wasser nach Geschmack

Peter-Smoothie

  • 1 Handvoll Petersilie
  • 1 Handvoll Trauben
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 1 reife Mango
  • Grüner Tee

Turbo Smoothie

  • 1 Banane
  • 1 Kiwi
  • 1 Handvoll Blattspinat
  • 1 TL Matcha-Tee (Pulver) oder
    Grüner Tee statt Wasser
  • etwas Limettensaft
  • Ingwer nach Geschmack

Ähnliche Themen:


Kommentar schreiben


Ein Kommentar

die Yacon Wurzel ist zuckerfrei und eignet sich super für den Smoothie.